Psychologisch-Psychotherapeutische Praxis
Dr. Marga Kreckel

-
alle Kassen und privat
-

Neuwerk 4 - 06108 Halle an der Saale - Tel.: 0345 - 20 31 87 6 - Fax: 0345 - 20 80 80 7 - e-mail: praxis@kreckel-halle.de
-

Veröffentlichungen    


-
    Bücher
Albanien. Multireligiöses Land im Herzen Europas: Eine persönliche Reisebegleitung
,
1. Auflage, Universitätsverlag Halle-Wittenberg 2015


   

Mitten in Europa liegt Albanien. Direkt gegenüber Italien. Seinen Norden umspielt die Adria, seinen Süden das Ionische Meer. Teilweise beträgt die Entfernung zwischen Albanien und Italien nicht mehr als achtzig Kilometer. Obwohl die beiden Länder Rücken an Rücken liegen, ist Albanien bei uns weitgehend unbekannt. Fragt man den berühmten Bürger auf der Straße nach der geographischen Lage Albaniens, so erntet man meist nur ein hilfloses Achselzucken. Wie ist so viel offensichtliche Unkenntnis zu erklären? Religiöse Toleranz bestimmte seit den frühen islamischen Zeiten den Alltag der Albaner. Sie sind berechtigterweise stolz auf die Harmonie, die zwischen den Anhängern der verschiedenen Religionen immer bestand und weiterhin besteht. Generell gilt, dass die Religion der Albaner in erster Linie das Albanertum ist. Dieses Reise-Begleitungsbuch mit seinen über 400 Abbildungen, den vielen Informationen und den persönlichen Reflexionen der Autorin macht Lust, das gastfreundliche Land Albanien näher kennenzulernen.

 


Königliches Marokko: Eine persönliche Reisebegleitung
,
1. Auflage, Projekte-Verlag Cornelius 2013


   

Maghreb! Dieses Wort hat einen unbeschreiblichen Zauberklang. Maghreb bedeutet die nordafrikanische Küste, den Sonnenuntergang, bezeichnet Marokko, das westlichste Land des Islam. Hier verebbte, erstarrte die große Welle, die der Prophet Mohammed im 7. Jahrhundert in Schwingung gebracht hat. Seit über tausenddreihundert Jahren wird der westliche Teil des Maghreb, der in etwa dem heutigen Marokko entspricht, im Namen des Islam von einem Sultan regiert. Ein Sultan war sowohl das religiöse als auch das weltliche Oberhaupt des Landes. Als religiöser Herrscher wurde er von allen Untertanen stets anerkannt.
Dasselbe galt nicht zu jeder Zeit für seine weltliche Herrschaft. Der heutige König, Mohammed VI., wird von den Marokkanern als beides verehrt. Durch zahlreiche gesetzliche Neuerungen und durch seine eigene moderne Lebensweise verkörpert er für viele Einwohner eine anstrebenswerte Zukunft, denn er vereint die traditionellen und die weltoffenen Aspekte dieses eindrucksvollen Landes in sich.
Mit seinen fast 400 Abbildungen führt dieses Reise-Begeisterungs-Buch nicht nur in die Farbenpracht orientalischer Städte und Dörfer, sondern auch in die spektakuläre Welt der Atlasgebirge und der Wüste. Dabei machen die vielen Informationen und persönlichen Reflexionen der Autorin Lust, das gastfreundliche Land Marokko näher kennenzulernen.

 


Konstantinopel - Istanbul: Osmanische Metropole - Türkische Weltstadt
,
1. Auflage, Mitteldeutscher Verlag 2012


   

Istanbul, das ist halb Orient, halb Okzident, halb Europa, halb Asien und eine ganze Welt für sich. Unter dem Namen Konstantinopel Hauptstadt des Osmanischen Reiches, war und ist die Weltstadt die Drehscheibe am Bosporus, der am häufigsten befahrenen Meeresenge der Welt. In Konstantinopel lebten über Jahrhunderte unterschiedliche Kulturen und Religionen meist friedlich nebeneinander. Seit den letzten Jahrzehnten entwickelt sich die heutige Stadt wieder zum Zentrum einer kosmopolitischen Kultur, zum Magneten für die internationale Wirtschaft. Das Phänomen Istanbul zeigt Marga Kreckel in Wort und Bild und macht damit Lust auf eigene Entdeckungen in der einzigen Stadt der Welt, die über zwei Kontinente geht.

 


Mein Usbekistan
,
3. Auflage 2009, Mitteldeutscher Verlag 2009


   

Moscheen, Medresen und Mausoleen. Kuppeln, Minarette und Portale. Paläste, Haremsgebäude, filigrane Miniaturenmalereien. Basare, kunstvoll gewebte Teppiche, Tausend und eine Nacht , Marco Polo und die Seidenstraße: Von Usbekistan und seiner glanzvollen Architektur in Blau, Türkis und Gold, von seinen Mythen, Sagen und Festen geht ein Zauber aus, dem man sich schwer entziehen kann. Fasziniert vom Orient schon von Kindheit an besucht Marga Kreckel Taschkent, Samarkand, Schah-i Sabz, Buchara und Chiwa in dem seit 1991 unabhängigen Usbekistan. Mit ihrer Kamera fängt sie das Einmalige dieser von ethnischer und religiöser Vielfalt geprägten Kultur ein und beschreibt Formen des Zusammenlebens, die die Jahrhunderte überdauert haben. Entstanden ist ein Reise-Begeisterungs-Buch, das mit über 200 farbigen Abbildungen, Informationen und persönlichen Reflexionen Lust macht, das gastfreundliche Land der Usbeken kennenzulernen.

 


Iran mit eigenen Augen: Eine persönliche Reisebegleitung
,
Mitteldeutscher Verlag 2009


   

Marga Kreckel erzählt unvoreingenommen von den wichtigen Etappen der Geschichte des uralten Kulturlandes, von persischen Mythen und von überraschenden Entdeckungen, die sie auf ihrer Reise in den Iran machte. Dabei räumt sie mit vielen gängigen Vorurteilen auf - so in Hinblick auf die Stellung der iranischen Frauen innerhalb der Familie und im Bildungssystem - und gibt einen Einblick in das unverkrampfte Verhältnis der Iraner zur Sexualität. Die während ihrer Reise entstandenen farbenfrohen Fotos von der Pracht der Pilgerstätten aus der Blütezeit Persiens und vom heutigen Leben in Städten und Universitäten zeigen den klassischen Islam als Weltkultur und den Iran als ein modernes Land mit einer glorreichen Tradition.

 


Faszination Taj Mahal: Auf historischen Spuren in Delhi, Agra, Jaipur und Lahore
,
Mitteldeutscher Verlag 2010


   

Das Reich der indo-muslimischen Großmoguln beflügelt bis heute die Tagträume vieler Menschen: unschätzbare Juwelen, sagenhafte weibliche Schönheiten, unvorstellbare Prachtentfaltung. Die Magie des Lebens der Großkaiser und der von ihnen hinterlassenen Forts, Paläste und Mausoleen kann man sich schwer entziehen. Allem voran der Taj Mahal, der wie kein anderes Bauwerk nicht nur die großen und tiefen Gefühle eines Herrschers, sondern auch die Erhabenheit und Eleganz des indo-muslimischen Architekturstils verkörpert. Alleine unterwegs zwischen den Städten Delhi, Agra, Fatehpur Sikri, Jaipur und dem pakistanischen Lahore zeigt Marga Kreckel den Zauber einer Weltregion, die stark durch ihre muslimische Herrschaft geprägt ist. Sie geht zudem auf die britische Kolonialzeit, die Unabhängigkeitskämpfe und die schmerzhafte Teilung des indischen Subkontinents in Indien und Pakistan ein. In Wort und Bild beschwört sie die glorreiche Vergangenheit und die zum Teil chaotische Gegenwart. Ihr zahlreichen positiven Erlebnisse lassen außerdem eine mögliche bessere Zukunft erahnen.

 


Macht der Väter - Krankheit der Söhne
,
Fischer Verlag 1997


   

Psychisch kranke Söhne sind nicht nur Söhne ihrer Mütter. Sie sind vor allem auch als Söhne ihrer Väter zu verstehen. Dennoch wissen wir wenig über die Väter. Wenn über sie nachgedacht wird, ist dies meist mit der Klage um ihre Abwesenheit verbunden. Es ist eine beachtliche "Kulturleistung", die Väter durch wissenschaftliche Nichtbeachtung und den Hinweis auf ihre häufige Abwesenheit fast vollkommen zu ignorieren, sobald es um die Klärung pathogener Entwicklungen bei ihren Söhnen geht. Aber in der Kultur des Vaterrechts scheint der Vater ein Tabu zu sein. Die Autorin hat im Verlauf ihrer langjährigen Erfahrung als Psychotherapeutin reichhaltiges Material über das Verhältnis psychisch erkrankter Söhne zu ihren Vätern gesammelt, das in diesem Buch anschaulich dargestellt und analysiert wird. In zahlreichen Fallbeispielen wird der tiefgreifende, oft entwicklungshemmende Einfluss der Väter auf ihre Söhne sichtbar gemacht. Nicht umsonst ist von der "Macht der Väter" und der "Krankheit der Söhne" die Rede.
Neben diesem Schwerpunkt wird zudem auf die konfliktträchtige Phase der Adoleszenz und auf die psychotherapeutische Behandlung schizophrener Patienten ausführlich eingegangen.

 

- Communicative Acts and Shared Knowledge,
Academic Press 1981

-    

In unserer täglichen Interaktion vermitteln wir Bedeutungen, die über Worte und Gesten hinausgehen. Wie ist es z.B. möglich, daß wir mit dem kurzen Satz "Die Tür ist offen" so unterschiedliche Botschaften übermitteln können wie:

  • Feststellung, daß die Tür offen ist, 
  • fragen, ob die Tür offen sei, 
  • Kritik, daß die Tür nicht geschlossen ist oder 
  • Aufforderung, daß der Angesprochene die Tür schließen soll, etc.

Und wie kommt es, daß diese unterschiedlichen Botschaften auch entziffert werden können? Diesen Fragestellungen wird im vorliegenden Werk nicht nur nachgegangen, es werden auch - mit Hilfe von filmisch aufgezeichneter Familienkommunikation - Anworten aufgezeigt.

 
-
    Aufsätze

Psychotherapeutische Tagesklinik: Die bestmögliche Behandlung für jeden Patienten

in: Psycho, 1991

- - -
- Psychotherapie Schizophrener: Lernen mit der Krankheit umzugehen
in: Psycho, 1991

- - -
- sowie 13 englische Publikationen über Familienkommunikation
- - -

created by gramenz.net